testing the new Veet Spawax

Veet Spa Wax im Test
Bevor der Sommer solangsam seine strahlkraft und Wärme verliert, möchte ich euch heute noch in Zusammenarbeit mit Veet das neue Veet Spawax vorstellen – eine Möglichkeit, auch zu Hause die Vorteile vom Waxing zu genießen und das sogar in Spa-Atmosphäre! Schon öfters habe ich hier über Möglichkeiten der Haarentfernung berichtet – sei es das Rasieren, Epilieren oder auch das Sugaring im Studio, ein Waxing für zu Hause war jedoch noch nicht dabei – was auch daran liegen mag, dass das Sortiment bisher ziemlich begrenzt war.
Genau deshalb freute ich mich auch, als ich das Gerät schon vor Wochen in der Drogerie erspäht habe und dann auch schon kurze Zeit später zu Hause hatte. Wie es funktioniert, ob es wehtut und wie zufrieden ich bin, könnt ihr nun nachlesen – und pssst, es gibt auch wieder etwas für euch zu gewinnen!

 Veet Spa Wax im Test

Vorbereitung

Bevor man mit dem Waxen beginnen kann, muss man (wie auch vor dem Besuch in einem professionellem Studio) zuerst einmal Wachsen lassen – schließlich müssen die Haare an der zu entfernden Stelle eine gute Länge haben, so ca. 2 – 5mm sind perfekt. Zudem sollte die Haut vor dem Waxen nicht eingecremt sein, sondern ganz trocken und nicht ölig.
Veet Spa Wax im Test

Lieferumfang

Für um die 30€ gab es in meinem dm-Markt das Veet Spawax zusammen mit sechs Wachsscheiben, die Wachsscheiben gibt es zudem auch einzeln zum Nachkaufen, wenn ich mich recht erinnere, kosten sechs Scheiben um die 8€ – diese sollen wohl für die Enthaarung des kompletten Körpers (Beine, Intimzone und Achseln) reichen. Wenn man nun bedenkt, dass ein Besuch um professionellen Waxingstudio und der Enthaarung aller Körperstellen um die 100€ kostet, denke ich, dass das doch ziemlich günstig ist.
Veet Spa Wax im Test

Handhabung

Der Veet Spawax ist in der Handhabung wirklich unglaublich einfach konzipiert! Sobald man den Stecker in die Steckdose einführt, erhitzt sich das Gerat auf eine angenehme Temperatur, sodass die Wachsstücke gut schmelzen können, zudem leuchtet der Veet Spawax und versprüht damit ein kleines Gefühl von einer Wellness-Behandlung im Raum. Nach ca. einer halben Stunde ist das Wachs ganz flüßig und kann ganz einfach mit dem dazugehören Spatel aufgetragen werden. Übrigens muss man das Gerät nicht reinigen, ist man fertig mit der Waxing Behandlung, kann man das Wachs einfach antrocknen lassen und beim nächsten Mal weiter benutzen.
Veet Spa Wax im Test

Das Waxen

Und wie ihr es vielleicht schon herauslest: auch das Waxen an sich war super einfach. Man muss darauf achten, dass man das Wachs entgegen der Wuchsrichtung der Haare aufträgt, zudem sollte das Stück, bei dem man anfängt zu ziehen, ein wenig dicker als der Rest des Wachs-Streifens sein. Das Wachs (welches natürlich kein normales Kerzenwachs ist, sondern eine recht harte Konsistenz beim austrocknen hat) wird sehr, sehr schnell hart und zieht ein paar Fäden – was aber gar nicht schlimm ist, da man es super gut entfernen kann, wenn es mal ein wenig daneben gegangen ist. Der Schmerz beim Abziehen (was man übrigens in einem schnelle Ruck machen sollte!) ist absolut erträglich und deutlich kürzer als beim Epilieren.

Das Ergebnis

Hier muss ich leider sagen, dass das Waxing für zu Hause im Vergleich zum Studio doch nicht ganz mithalten kann – obwohl die Handhabung wirklich einfach ist, werden (zumindest bei mir) nicht alle Haare in einem Ruck entfernt. Laut Gebrauchsanweisung soll man jedoch nicht ein zweites Mal über die gleiche Stelle wandern, sodass das Ergebnis dann natürlich nicht ideal ist. Sofern man an einem zweiten, oder dritten Tag noch einmal nachgeht, hat man dann aber auch eine vollständige Haarentfernung. Auch stimmt die Mengenangabe bei mir leider nicht: so benötige ich allein schon sechs von den Wachsplatten, wenn ich meine Beine enthaaren möchte – dies ist aber kein großer Minuspunkt für mich, schließlich ist das Waxing im Studio immer noch bei weitem teurer als der Kauf der Wachsplatten. Ich benutze das Spawax mittlerweile vor allem im Bereich der Achseln, da ich hier nur eine kleine Fläche habe und Waxen in dem Bereich deutlich angenehmer als Epilieren ist (und natürlich auch länger hält als das Rasieren!). Und wo ich gerade über das Halten spreche: ist eine Körperstelle einmal gewachst, habe ich ca. zwei bis drei Wochen Ruhe, danach muss dann wieder gewachst werden. Natürlich ist dies weniger als die versprochenen „bis zu 28 Tage“ – jedoch muss man bedenken, dass jeder einen anderen Haarwuchs hat und somit auf jeden Fall Unterschiede möglich sind, zudem darf man nicht vergessen, dass die Haare meist nicht den gleichen Haarwuchszyklus haben und so auch Unterschiede entstehen können.
Veet Spa Wax im Test
Und nachdem ich euch nun von meinen Erfahrungen berichtet habe, bin ich nun gespannt auf eure:
in Zusammenarbeit mit Veet darf ich nämlich ein Veet Spawax an einen von euch verlosen!
Mitmachen könnt ihr allerdings nur auf Instagram – dort findet ihr die genauen Teilnahmebedingungen!
Ich wünsche euch viel Glück und bin zudem gespannt auf eure Erfahrungen zum Thema Enthaarung:
was benutzt ihr? Wart ihr selbst schon einmal beim Waxen?
Share the love

6 Kommentare

  1. 23. August 2015 / 6:27

    Das Waxen habe ich noch nicht ausprobiert. Interessanter Beitrag. Tut es unter den Achseln nicht höllisch weh? Die Beine epiliere ich, aber an die Achsel traue ich mich nicht ran.

  2. Carina S.
    28. August 2015 / 11:14

    Huhu Tina,
    Ich habe den Spawax heute zugeschickt bekommen und ganz gespannt zu testen. Deine Einschätzung hilft da auf jeden Fall schon mal um zu wissen worauf ich achten muss. 🙂

  3. 30. August 2015 / 22:35

    Jaaa, es tut höllisch weh…aber wer schön sein will, muss leiden ;D

  4. 30. August 2015 / 22:35

    Uuuuh, da bin ich aber gespannt auf deine Erfahrungen 🙂

  5. 1. September 2015 / 19:20

    Tolle Review! Ich werd in jedem Fall beim Gewinnspiel mitmachen, vlt. hab ich ja Glück und darf auch mal Heißwax testen. Letztens habe ich zum allerersten Mal gewaxt. Im dm gab es ein SSV-Angebot mit Kaltwachsstreifen und ich war wirklich begeistert: Schmerzen waren eigentlich nicht wirklich da und die blöden dicken dunklen Haare waren wirklich weg! Die klitzekleinen hellen, die mich an und für sich eh nicht stören, habe ich seit dem immer nur abrasiert. So schöne glatte Beine wie im Urlaub hatte ich noch nie 😀
    Bisous bisous Christina

  6. 10. September 2015 / 16:42

    Ich habe das Veet Spawax jetzt schon eine Weile hier stehen und muss es endlich mal ausprobieren. Ich hoffe bei mir ist das Abziehen genauso erträglich wie bei dir 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

        Hey - schön, dass du hier bist! Mein Name ist Tina, ich komme aus Düsseldorf und schreibe neben meinem Jurastudium über Mode, Beauty und Lifestylethemen. Wenn du mehr über mich, meine Liebe zur Mode oder meinen Blog erfahren willst, kannst du es in dem Bereich "Über Mich" nachlesen. Bei Fragen, Anregung und Kritik kannst du mich unter der E-Mail-Adresse info@amourdesoi.de jederzeit erreichen.