Im Test: Curated Shopping mit Outfittery

Outfittery Stylist

Heute melde ich mich als Mr. Carrot mal wieder mit einem Thema, dessen Beliebtheit zwischen Mann und Frau (glaubt man den gängigen Klischees) nicht unterschiedlicher sein kann: dem Shoppen.

Männer gelten beim Shoppen ja eher als effizient – ab in den Laden, das benötigte Teil kaufen und wieder nach Hause. So kann es dann auch leicht passieren, dass man sich neben seinen „Klassikern“ im Kleiderschrank schnell mal ein wenig mehr Abwechslung wünscht und vielleicht auch ein wenig Beratung dazu, welches neue Trendteil denn demnächst im männlichen Kleiderschrank einziehen sollte und welches neue Label Mann unbedingt kennenlernen muss.

Ich persönlich kaufe auch sehr gern online ein, frage mich aber dann doch auch manchmal bei dem ein oder anderen Teil, ob es denn so zu mir passt oder ich es gut kombinieren kann. Umso interessanter fand ich da das Konzept von Outfittery, welches ich in freundlicher Zusammenarbeit testen durfte.

Was Outfittery ist, wie es funktioniert und ob bei mir nun einige neue Lieblingsstücke eingezogen sind, erfahrt ihr wie immer nach dem Klick.

Outfittery Box
Was ist Outfittery?

Ich hatte schon aus meinem Freundeskreis von Outfittery gehört und war nun ganz gespannt es mal selbst zu testen. Die Experten von Outfittery widmen sich dem Thema „Curated Shopping“, dem Kunden werden dabei nach einer eingehenden Beratung von einem Styling-Experten individuell auf ihn abgestimmte Outfits – zum Beispiel ein Casual und ein Business Outfit – zugesandt.

Anschließend kann man die Outfits in Ruhe zu Hause anprobieren und die Teile behalten, die einem gut gefallen – der Rest geht postwendend zurück.

Dieses Konzept soll einem vor allem schon direkt Outfit-Ideen mitliefern, sodass man sich nicht selbst mit der Frage beschäftigen muss, ob das neue Teil in den eigenen Kleiderschrank passt oder wie man ein neues Kleidungsstück denn idealerweise kombinieren kann.

Curated Shopping mit Outfittery
Wie funktioniert das Bestellen bei Outfittery?

Als erstes muss man auf der Webseite von Outfittery ein paar Grundentscheidungen treffen.

Anhand von Beispielfotos wählt man zunächst die Styles für Freizeit und Job, die einem besonders gut gefallen, sowie die entsprechenden Schuhmodelle – vom Business-Schuh bis hin zum Sneaker ist auch hier wieder alles dabei. Dann sortiert man alle Artikel aus, die man selbst nie tragen würde – bei mir waren das rosa Hemden oder Shirts mit auffälligen Logos – und gibt schließlich noch seine Lieblingsmarken an. Nachdem auch noch die letzten Angaben zu Alter und Konfektionsgröße eingegeben sind, bucht man sich dann einen Telefontermin mit seinem persönlichen Stylisten.

Zwei Tage später klingelte pünktlich um 11:30 mein Handy und als persönliche Stylistin von Outfittery meldete sich Mia bei mir. Wir gingen dann zusammen die beiden Outfits – Mia hatte schon im Vorfeld zwei konzipiert – vom Sakko über die Shirts und Hosen bis zu den Schuhen durch, während ich Mia jeweils einige Detailfragen beantwortete. Ob ich denn eher ein Business- oder Freizeit-Outfit suchte, ob ich meine Hemden gern slim-fit trage, welches Muster mir gefällt und was ich von kragenlosen Hemden halte, sowie welches Schuhmodell mir noch im Kleiderschrank fehlt waren dabei nur einige der Punkte, die Mia von mir wissen wollte.

Ich fragte Mia dabei auch nach einem bestimmten Hosenmodell von Levi’s, leider hatte sie dieses nicht verfügbar und schlug mir auch sonst nur Hosen von Lee vor, wobei ich diese Marke gar nicht so wirklich kannte und daher auch skeptisch war, ob mir denn die Qualität und der Schnitt gefallen würden. Letztlich ließ ich mich aber dann doch darauf ein – schließlich wollte ich ja auch mal ein paar neue Marken kennenlernen.

Nach circa zehn Minuten hatten wir alles, was Mia wissen musste, besprochen und so wartete ich in den folgenden Tagen schon gespannt darauf, dass der DHL-Bote mir meine Box vorbei bringt.

Unboxing Outfittery
Was war in der Outfittery Box?

Nach zwei Tagen hatte ich dann endlich eine stabile und sehr chic anzusehende Box vor mir stehen und war ganz gespannt darauf, was mir meine erste und bisher einzige Stylistin ausgesucht hatte.

Meine Stylistin Mia hatte mir insgesamt drei Outfits zusammengestellt.

Ein eher businesstaugliches Outfit mit dunklem Sakko und weißem Polohemd von Boss Orange bzw. Hemd von Jacques Britt in Hellblau, dazu eine Slim Jeans von Lee und schwarze Desert Boots, sowie zwei Freizeitoutfits. Einmal ein reduzierter Look mit grafisch bedrucktem Boss Orange T-Shirt und Tapered Jeans von Lee, sowie den dritten Look aus Drykorn Sweat-Sakko, Tiger of Sweden Poloshirt und einer klassischen Chino von Dockers mit braunen Lederschuhen von Lloyd.

Alles kam sehr schön und hochwertig verpackt, die Outfits lagen direkt passend zusammen, sodass man auch nicht lange suchen musste und waren mit einer kleinen Kordel zu einem hübschen Päckchen verschnürt. Der beiliegende Lieferschein war ebenfalls sehr übersichtlich nach Outfits gestaltet und dank der Bildchen konnte man sich sehr schnell zurecht finden und seine Lieblingsstücke zusammen stellen.

Ich probierte dann auch gleich alle neuen Stücke an, kombinierte unter den aufmerksamen Augen meiner Miss Carrot verschiedene Teile miteinander und kam schlussendlich auf eine Auswahl, die als Neuzugänge in meinen Kleiderschrank einziehen durften.

Von den Hosen, die Mia mir zusammengestellt hatte, war ich leider nicht so angetan, die beiden Modelle von Lee überzeugten sowohl vom Schnitt als auch von der Farbe her nicht so wirklich, und die helle Chino von Docker’s war dann doch trotz meines Hinweises, dass ich meine Hosen gerne am Bein schmal trage, auch überraschend weit geschnitten.

Auch die beiden Sakkos, ein sehr schönes sportliches Sakko von Boss Orange sowie ein Sweat-Sakko von Drykorn mussten letztlich auch wegen der Größe die geliefert wurde wieder den Rückweg zu Outfittery antreten.

Gewissermaßen als Eyecatcher fiel mir schon beim Auspacken ein T-Shirt von Boss Orange mit einem riesigen Hai-Print auf. Nachdem ich es jedoch anprobiert hatte – normalerweise sind T-Shirts mit großen Logos oder Drucken zwar überhaupt nicht mein Fall – war ich sofort begeistert und behielt es. Hier hat der Zweck von Curated Shopping, auch mal abseits der bekannten Labels und Designs neue Dinge zu probieren, bei mir bestens funktioniert, denn hätte ich das gleiche Shirt im Laden gesehen, wäre ich wahrscheinlich daran vorbeigegangen.

Am Ende behielt ich also ein Poloshirt von Tiger of Sweden – hier gefiel mir der Schnitt und auch die Qualität besonders gut -, dazu ein Hemd und ein T-Shirt von Boss Orange – hier kannte ich die Marke zwar, habe mich aber bisher nie mit der Kollektion beschäftigt, sodass mir die schönen Stücke sonst nicht aufgefallen wären – sowie ein wunderschönes Paar Lederschuhe von Lloyd, die mich insbesondere wegen ihres modernen Designs überzeugt haben.

Outfittery Schuhe

Outfittery Hemd

Outfittery Details

Mein persönliches Fazit

Der persönliche Stylist ist für den ein oder anderen männlichen Shoppingmuffel sicherlich eine willkommene Möglichkeit, langwierige Shoppingtage in der Stadt zu vermeiden und sich alles nötige für ein abgestimmtes Outfit bequem nach Hause liefern zu lassen. Auch für diejenigen, denen die Zeit für einen Shoppingnachmittag fehlt bietet das Shopping mit persönlichem Stylisten sicherlich einige Vorteile.

Für die etwas Shopping-Affineren – zu denen ich mich auch zähle – bietet Outfittery daneben zwar auch die Möglichkeit sich mal wieder von neuen Marken überraschen zu lassen, die man bisher vielleicht noch nicht so im Auge hatte. Ich habe dank Outfittery die Marke Boss Orange neu für mich entdeckt und werde sicherlich auch noch in Zukunft das ein oder andere Stück von diesem Label in meinen Kleiderschrank einziehen lassen.

Insgesamt war das Curated Shopping mit Outfittery eine interessante Erfahrung – und sofern ihr (beziehungsweise euer Partner oder vielleicht ja der beste Freund) auch mal den Service von Outfittery testen mag, hat Tina noch etwas Cooles für euch ausgehandelt! Mit dem Code „OUTFITTERYAMOUR“ könnt ihr 15€ bei eurer Bestellung auf Outfittery sparen.

Habt ihr schon Erfahrungen mit Outfittery gemacht?

Was haltet ihr von Curated Shopping?

Share the love

16 Kommentare

  1. 27. Juli 2016 / 21:50

    Ein sehr interessanter Blogpost. Ich könnte mir gut vorstellen, dass für meinen Freund auszuprobieren. Er geht nämlich nicht besonders gerne einkaufen 🙂

    Liebe Grüße Martina

    • Tina Carrot
      31. Juli 2016 / 10:50

      Ui, dann wäre das ja die perfekte Lösung! 🙂

    • Mr. Carrot
      31. Juli 2016 / 10:56

      Liebe Martina,

      vielen Dank für deine lieben Worte, freut mich wirklich, dass dir der Beitrag gefallen hat!

      Ich hoffe dein Freund ist mit Outfittery genauso zufrieden wie ich
      Liebe Grüße

  2. 27. Juli 2016 / 23:06

    Toller Beitrag und danke, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst 🙂

    Liebste Grüße,
    Walli und Kathi

    • Tina Carrot
      31. Juli 2016 / 10:50

      Er hat deinen Kommentar schon gelesen und freut sich sehr darüber! Danke dir! 🙂

    • Mr. Carrot
      31. Juli 2016 / 10:57

      Auch nochmal von mir vielen Dank 🙂

      Freut mich dass dir der Beitrag gefällt !

      Liebe Grüße

  3. 28. Juli 2016 / 9:57

    Heyho Tina bzw Mr. Carrot,

    cool, dass du das mal ausgetestet hast!
    Ich überlege schon lange, meinen Prince Charming mal dazu zu überreden, Outfittery zu testen. In der Werbung kommt es ja meistens ganz toll rüber – aber Erfahrungswerte von Mode-affinen Menschen wie euch traue ich da um einiges mehr.

    Ich glaube, das werden wir auch mal probieren! 🙂

    Ich bin gespannt, was dabei dann so rauskommt.
    Wir sollten das ganze bei einem leckeren Vapiano-Salat vergleichen.. im Outfittery-Style! 😉

    Viele leider sehr verregnete Grüße,
    Franzi

    • Tina Carrot
      31. Juli 2016 / 10:52

      Für den Salat bin ich auf jeden Fall zu haben und bin gespannt was Don dazu sagt! 🙂

    • Mr. Carrot
      31. Juli 2016 / 11:01

      Liebe Franzi,

      Der Salat steht auch schon bei mir auf dem Programm!

      Ich bin auch ganz gespannt, wie ihm Outfittery gefällt!

      Liebe Grüße auch an den Prince

  4. 28. Juli 2016 / 11:49

    Ich habe erhlich gesagt noch nie davon gehört, finde die Idee dahinter aber genial. Für mich persönlich wäre es auch nicht interessant, weil ich meine Outfits lieber selber zusammen stelle, aber ich glaube für meinen Schatz, der sich nicht ganz so gerne mit dem Thema shoppen beschäftig eine tolle Alternative. Vielen Dank für den sehr ausführlichen und tollen Beitrag, ich werde das mal an meinen männlichen Part weiterleiten. Alles Liebe und allerliebste Grüße und viiielen Dank auch für deine so lieben Geburtstagswünsche, ich habe mich so sehr darüber gefreut, x S.Mirli

    • Tina Carrot
      31. Juli 2016 / 10:53

      Für uns Frauen gibt es ja dieses Dienstleistungskonzept auch schon: Zalon heißt das Ganze und gehört zu Zalando. Bisher habe ich es selbst noch nicht ausprobiert, aber ich finde es ziemlich interessant, vor allem, da man hier auch mal sieht wie einen andere einkleiden würden oder eventuell kommt man auch mal auf neue Marken zu. 🙂

      • Mr. Carrot
        31. Juli 2016 / 11:04

        Ich war auch wegen des tollen Konzepts von Outfittery ganz neugierig, ich bin gespannt wie es ihm gefällt !

        Liebe Grüße

  5. 28. Juli 2016 / 17:24

    Ich hab davon auch schon gehört und finde die Idee super!!
    xo,
    Louisa

  6. 28. Juli 2016 / 23:29

    Ich habe mittlerweile schon viel über Outfittery gehört und kenne sogar einige Herren die dort regelmäßig Kunde sind. Eine gute Idee, für Männer, die nicht so gerne selbst shoppen gehen 🙂

    Liebe Grüße und einen guten Start ins Wochenende,
    Jana

    • Tina Carrot
      31. Juli 2016 / 10:55

      Ich liebe ja Shopping, aber mich würde so ein Dienstleistungskonzept auch reizen – ist ja immer interessant wie einen andere sehen und was man für eine Empfehlung bekommen würde.

    • Mr. Carrot
      31. Juli 2016 / 11:06

      Liebe Jana,

      genau das ist ja das spannende an Outfittery, dass Mann sich keine Gedanken machen muss und der persönliche Stylist alles für einen erledigt. Aber auch sonst ist es ein tolles Angebot, um mal Neues kennen zu lernen und neue Marken zu entdecken.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

        Hey - schön, dass du hier bist! Mein Name ist Tina, ich komme aus Düsseldorf und schreibe neben meinem Jurastudium über Mode, Beauty und Lifestylethemen. Wenn du mehr über mich, meine Liebe zur Mode oder meinen Blog erfahren willst, kannst du es in dem Bereich "Über Mich" nachlesen. Bei Fragen, Anregung und Kritik kannst du mich unter der E-Mail-Adresse info@amourdesoi.de jederzeit erreichen.