Outfit: das Glencheck Kleid, Glockenärmel und große Schnallen

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich als junger Teenie eine ganz besondere Vorliebe hatte: Celebrity News und Gossip. Den Klatschkolumnisten Perez Hilton habe ich geliebt (übrigens konnte man so auch ganz wunderbar englische Begriffe lernen, die es sonst in keinem Schulbuch zu lesen gab!), einschlägige MTV Sendungen liefen bei mir rauf und runter („Beyoncé und Jay-Z haben ein so großes Vermögen, dass sie davon 12500 Bentleys kaufen könnten, aber nicht nur das – sie könnten jeden voller Hundewelpen besetzen lassen und diese Autos zehn Mal quer durch Europa fahren lassen und…“) und eigentlich hätte ich der Frauke Ludowig (früher verstand ich übrigens immer „Frau Keludowig“) ihren Moderationsjob abspenstig machen können.

Ein großes Thema waren damals immer Frauen in ihren 40ern, 50ern oder 60ern, die wohl scheinbar nicht mit dem Älter werden klar kommen. Die sich wie ein böser Geist an allem Jugendlichen festhalten und öfters der vergangenen Schönheit hinterher trauern.

Scheinbar gab es (und gibt es wahrscheinlich auch heute noch) wohl eine gesellschaftliche Meinung zum Thema Festhalten. Jedoch eine Negative. Verbissenheit und Klammern wird in diesem Rahmen häufig genutzt, um das jeweilige Verhalten zu beschreiben. Aber ist dem so? Ist das Festhalten an einer Idee, an einem selbst denn tatsächlich so negativ? Und was dies mit meinem heutigen Look mit dem Glencheck Kleid damit zu tun hat? Das verrate ich euch nach der heutigen Bilderstrecke.

SHOP THE LOOK & AFFILIATE LINKS

coat: H&M

dress: Zara

tights: Belette Bataillon

pumps: Sacha Shoes

bag: Fendi

sunnies: Céline

Zuerst möchte ich gern sagen, dass ich meiner Teenie-Vorliebe schon seit Jahren abgesagt habe. „Promi News“ interessieren mich mittlerweile überhaupt nicht mehr (viel mehr halte ich den fürchterlichen Stil einiger Publikationen für eine Frechheit!), wenn ich auf irgendeinem bekannten Menschen auf einem Event begegne, dann benehme ich mich nicht anders als sonst (außer bei Günther Jauch, da musste ich mal nach einem Foto fragen) und generell lebe ich nach der Devise „Leben und leben lassen“.

Genau aus diesem Grund finde ich es auch ziemlich befremdlich, wenn ich ab und an in puncto Schönheitsthemen auch heute noch irgendwo lese, dass sich prominente XYZ nicht ihrem Alter entsprechend benimmt, „nicht altern kann“ oder doch besser gleich mal einsehen sollte, dass sie nicht ewig 20 sein kann. Warum nicht? Woher nimmt man sich die Erlaubnis da über einem fremde Menschen zu urteilen? Wer gibt uns das Recht zu denken, dass wir es ja viel besser wissen? Dass man dies oder jedes ab einem Alter X nicht mehr machen kann oder darf? In Düsseldorf lernte ich „Jeder Jeck ist anders“ – und genau so ist es auch.

Ob dies immer um jeden Preis sein muss, ist letztlich jedem selbst überlassen – in vielen Punkten finde ich persönlich das Thema Festhalten aber ganz und gar positiv. Man sollte an seinen Idealen, seinen Träumen und seinen Zielen festhalten. Das ist doch das, was uns morgens aufstehen lässt – was uns glücklich macht. Und warum sollte das „Klammern“ am persönlichen Glück falsch sein? Ich sehe keinen Grund.

Und was dies nun mit meinem heutigen Outfit zu tun hat? Auch ich „klammere“ mich an etwas fest. Dem Glencheck Trend! Nachdem ich euch im vergangenen Herbst ja schon berichtet habe, dass ich das Muster sehr mag (erinnert ihr euch noch an meinen Blazer Look?), war ich auch hellauf begeistert, als ich dieses schöne Kleid auf einem Shopping Trip entdeckte. Das Kleid ist vielseitig tragbar, die breiten Glockenärmel sind ein echter Eye Catcher und besonders in Kombination mit meinen neuen Pumps finde ich, dass das Outfit einen gewissen 60ies Charme versprüht – gefällt mir sehr!

Wie gefällt euch mein neues Glencheck Kleid?

Könnt ihr das Muster überhaupt noch sehen oder habt ihr genug davon?

An welchen Trends haltet ihr fest?

Share the love

5 Kommentare

  1. 19. März 2018 / 10:07

    wow meine Liebe! dieses Kleid sit wirklich wunderschön und wie für dich gemacht!
    ich bin ja selber auch ein großer Fan des Glencheck-Musters – das wird wirklich nie aus der Mode kommen! aber ein Kleid besitze ich damit noch nicht 😉

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina

  2. Charlotte
    19. März 2018 / 10:29

    Wunderschöner Look! Das Kleid gefällt mir total gut und du hast es fantastisch gestyled!

  3. 19. März 2018 / 13:12

    Hey, also ich mag das Kleid und die passenden Schuhe dazu sehr und finde es voll Ok an einem Trend festzuhalten.
    Ich selber werde mich wohl nie von den Tuniken trennen!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche. Liebe Grüße!

  4. 5. April 2018 / 18:02

    Das sieht sehr hübsch aus!
    Das Kleid habe ich auch noch im Visier hihi 🙂
    Liebe Grüße Sarah <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

        Hey - schön, dass du hier bist! Mein Name ist Tina, ich komme aus Düsseldorf und schreibe neben meinem Jurastudium über Mode, Beauty und Lifestylethemen. Wenn du mehr über mich, meine Liebe zur Mode oder meinen Blog erfahren willst, kannst du es in dem Bereich "Über Mich" nachlesen. Bei Fragen, Anregung und Kritik kannst du mich unter der E-Mail-Adresse info@amourdesoi.de jederzeit erreichen.