Gesund und fit durch die kalte Jahreszeit kommen – meine Tipps & Tricks

Anzeige ||

In einem meiner letzten Outfitpostings habe ich es ja schon prophezeit: Der (goldene) Herbst ist mittlerweile nun definitiv vorbei. An sich auch nicht ganz verwunderlich, denn schließlich sind es nur noch wenige Wochen bis Weihnachten. Obwohl ich persönlich die Weihnachtszeit liebe, ist diese glanzvolle Zeit doch meistens mit einigem Stress verbunden. Überfüllte Innenstädte, etliche Besorgungen und Vorbereitungen und zudem ist man meist auch im Job ziemlich eingespannt, weil die Erkältungswelle mal wieder um sich greift und die Hälfte der Kollegen fehlt.

Genau aus diesem Grund entschied ich mich dafür, nun im November ein besonderes Augenmerk auf meine Gesundheit und mein Immunsystem zu legen. Gesund und fit durch die kalte Jahreszeit zu kommen – das war mein Ziel. Um dieses zu erreichen, überlegte ich mir einige Strategien, die mein Wohlbefinden und auch mein Immunsystem unterstützen.

Ganz wichtig war für mich dabei meine Sportroutine aufrecht zu erhalten und auch weiterhin an meiner gesunden Ernährung festzuhalten. Die kalte Jahreszeit bietet tendenziell ja eine breit gefächerte Auswahl an kalorienreichen, eher fettigen und nährstoffarmen Gerichten (ich denke da zum Beispiel an den in Öl frittierten Reibekuchen vom Weihnachtsmarkt – eine sehr leckere aber nicht unbedingt die gesündeste Art und Weise eine Kartoffel zu genießen). Ebenfalls nutze ich den November für eine 30-tägige Kur mit Orthomol Immun. Eine Mikronährstoffkombination, der ich schon seit Jahren vertraue und die mir schon etliche Male dabei geholfen hat, mein Immunsystem bei wiederkehrenden Atemwegsinfektionen zu unterstützen.

Gern möchte ich euch nun ein wenig mehr über meinen November erzählen. Darüber, welche Tipps & Tricks ich habe, um gesund und fit durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Welche Rolle dabei die berühmten „Abwehrkräfte“ spielen. Wie ich mit der Orthomol Immun-Kur zurechtgekommen bin und auch an welchen Routinen ich jetzt auch weiterhin festhalten möchte.

Ich hoffe sehr, dass ich den einen oder anderen von euch damit auch inspirieren kann – denn ich wünsche uns allen, dass wir gesund und fit die uns nun bevorstehende, stressige Weihnachtszeit überstehen. Denn ganz ehrlich: Wer möchte schon krank die Feiertage verbringen? Natürlich gibt es nie eine Garantie dafür gesund zu bleiben und auch wenn man alles „richtig“ macht, kann ein fieser Infekt das ganze Immunsystem auf den Kopf stellen. Aber es schadet ja nie, auf seine Gesundheit zu achten – trotzdem sollte man bei deutlichen Krankheitsanzeichen wie Husten oder Fieber den Gang zum Arzt nicht scheuen.

Gesund und fit durch die kalte Jahreszeit – so verlief mein November

Der Monat November stand bei mir unter einem ganz „gesunden Stern“. Denn gesund und fit durch den Herbst zu kommen, war mein Ziel.

Nachdem ich im September und Oktober schon meine Schlafqualität deutlich verbessern konnte, war ich auch in Bezug auf meine Immungesundheit und mein Wohlbefinden recht zuversichtlich. Den Hauptfokus legte ich darauf, gesunde Gewohnheiten, die ich mir angewöhnt habe, auch weiterhin beizubehalten und in meinen Alltag zu integrieren.

Aus diesem Grund war es mir sehr wichtig, weiterhin sportlich aktiv zu sein. In Bezug auf mein Krafttraining im Fitnessstudio fiel es mir absolut nicht schwer – bloß die Aufrechterhaltung meiner Laufroutine war doch ein wenig fordernd. Ich weiß nicht, wie es euch geht – aber bei wärmeren Temperaturen und Sonnenschein läuft es sich zumindest für mich ein wenig lieber und auch leichter. Aber ich hielt mich daran. So kaufte ich mir neue, warme Sportkleidung, dachte nicht groß nach und baute je zwei Laufeinheiten pro Woche in meinen Alltag ein.

Natürlich war auch in meinem sonstigen Alltag Bewegung ein großes Thema für mich. So nahm ich die Treppe, statt den Aufzug und auch gerne mal die Bahn. Kleine Besorgungen habe ich – wenn möglich – zu Fuß erledigt. So kam ich auch noch direkt ein wenig an die frische Luft.

Daneben war natürlich auch meine Ernährung von großer Bedeutung, denn ich achte an sich schon ganzjährig darauf, eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu haben, die mich bestmöglich mit Makro- und Mikronährstoffen versorgt. Um nun gesund und fit auch durch die kalte Jahreszeit zu kommen, legte ich noch ein wenig mehr den Fokus darauf, auch saisonale Superfoods in meinen Speiseplan zu integrieren.

Um im Sinne von Nachhaltigkeit und meinem ökologischen Fußabdruck zu handeln, gehörte auch ein Besuch bei einem lokalen Hof für mich dazu. Dort konnte ich mich wunderbar mit saisonalen Superfoods eindecken – gerade in der kalten Jahreszeit hat Deutschland da Einiges zu bieten.

Obwohl ich mich schon um eine ausgewogene und gesunde Ernährung bemühte, habe ich zusätzlich dazu auch eine Kur mit Orthomol Immun gestartet. Das ist eine Mikronährstoff-Kombination aus der Apotheke, die ich schon seit Jahren bei wiederkehrenden Atemwegsinfektionen verwende. Orthomol Immun basiert auf der orthmolekularen Medizin. Die orthomolekulare Medizin ist die gezielte Ergänzung von Mikronährstoffen bei akuten oder chronischen Erkrankungen .

Ich entschied mich im Rahmen meiner Orthomol Immu-Kur für die Trinkfläschchen und Tabletten, ein paar Mal griff ich jedoch auch auf das Direktgranulat zurück, während ich beruflich unterwegs war (das finde ich dann einfach praktischer).

Insgesamt bin ich auch mit meiner Kur super zurechtgekommen. Ich konnte sie super in meinen Alltag integrieren und auch geschmacklich ist sie fruchtig-angenehm (wobei das Granulat noch ein wenig dezenter im Geschmack ist). Trotz Novemberwetter und Erkältungszeit fühlte ich mich gut und all meinen Herausforderungen gewachsen.

Ihr seht – in meinem November legte ich den Fokus darauf, meine Abwehrkräfte bestmöglich zu unterstützen.

Was sind eigentlich diese berühmt-berüchtigten Abwehrkräfte?

„Abwehrkräfte“ – dieses Wort ist bestimmt jedem von uns ein Begriff. Häufig hört man davon in den Medien oder auch der Werbung – aber was genau sind diese Abwehrkräfte?

Spricht man im Volksmund von Abwehrkräften, so meint man das Immunsystem unseres Körpers – den Hüter unserer Gesundheit. Das Immunsystem ist die körpereigene Abwehr, die das Eindringen von Krankheitserregern verhindert.

Wie funktioniert das Immunsystem?

Unser Immunsystem ist ein hochkomplexes System, welches überall in unserem Körper seine Basis hat. Das Immunsystem des Menschen besteht unter anderem aus den Gaumen- und Rachenmandeln, den Lymphknoten, dem Thymus, dem Knochenmark, der Milz und dem Darm.

Trifft unser Körper auf einen Krankheitserreger, so greift direkt unser Immunsystem mit zwei verschiedenen Strategien – der unspezifischen, angeborenen Abwehr sowie der spezifischen, erworbenen Abwehr.

Die unspezifische, angeborene Abwehr ist uns allen mitgegeben und greift von Geburt an. Sie besteht unter anderem aus Fress- und natürlichen Killerzellen, die Krankheitserreger identifizieren, sie in sich aufnehmen und sie anschließend zerstören.

Die spezifische, erworbene Abwehr ist ein wenig komplizierter. Ich versuche euch das Ganze mal in sehr vereinfachter Form zu beschreiben: Manche Krankheitserreger werden aufgrund ihrer guten „Tarnung“ von der angeborenen Abwehr nicht direkt als solche entlarvt. B- und T-Lymphozyten als Abwehrzellen des spezifischen Immunsystems können die Krankheitserreger jedoch trotzdem erkennbar machen, sodass die Fress- und Killerzellen ihrer Aufgabe nachgehen können. Wer darüber noch mehr erfahren möchte, kann hier mal vorbeischauen: https://www.liebe-dein-immunsystem.de/.

Wieso ist unser Immunsystem in der kalten Jahreszeit besonders beansprucht?

Um ganz ehrlich zu sein: Unser Immunsystem hat grundsätzlich das ganze Jahr über „Saison“. Wie aber bereits oben kurz skizziert, bietet die kalte Jahreszeit trotzdem einige ganz spezifische Herausforderungen für unser Immunsystem. Neben der Tatsache, dass man vom Beginn der Erkältungs- und Grippesaison zur Hochsaison für solche Erkrankungen wechselt, spielen dafür noch einige weitere Faktoren eine große Rolle.

Das Jahr neigt sich dem Ende, das heißt, dass alle lästigen Aufgaben, die bisher vor sich hingeschoben wurden, endlich erledigt werden müssen. Zudem stehen die Feiertage kurz bevor und man hat noch etliche Besorgungen zu erledigen. Davon abgesehen ist man häufig auch im Job besonders belastet, weil durch Krankheitsausfälle viel Arbeit liegen bleibt beziehungsweise aufgearbeitet werden muss.

Insgesamt kann man übrigens sagen, dass berufliche und private Belastungen, Umweltschadstoffe, die Einnahme von Medikamenten, eine Fehl- oder Mangelernährung, sowie auch Sport (obwohl dieser an sich super wichtig für unsere Gesundheit ist) allesamt Herausforderungen für unser Immunsystem sind.

Meine Tipps zur Unterstützung des Immunsystems

Hier findet ihr nun einige Tipps von mir, um gesund und fit durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Wie bereits erwähnt, sind auch diese Tipps kein Garant dafür, um von der Erkältungswelle verschont zu bleiben, aber ich persönlich denke, dass es immer gut ist, wenn man aktiv versucht, sein Immunsystem zu unterstützen.

Mehr Bewegung in den Alltag einbauen

Moderate körperliche Aktivität kann unser Immunsystem mobilisieren! Genau deshalb ist es total wichtig, auch in der kalten Jahreszeit Bewegung mit in den Alltag einzubauen. Zwar wirkt das triste, kalte Wetter oft ungemütlich und verleitet einen doch eher dazu zu Hause zu bleiben (oder das Auto statt dem Fahrrad zu nehmen), jedoch kann man diesen Automatismen (die jeder von uns kennt!) entgegenwirken. Mit warmer, regenfester Kleidung kann einem auch der düsterste Herbststurm nichts anhaben und sofern man doch lieber drinnen verweilen mag, kann man ja beispielsweise eher die Treppen statt den Aufzug nehmen.

Frische Luft für die Gesundheit

Neben der regelmäßigen Bewegung kann auch frische Luft unsere Durchblutung verbessern und so unser Immunsystem stärken. Sofern man sich vor dem nächsten Spaziergang drücken möchte, sollte man zumindest regelmäßig (Stoß-) Lüften.

Gesunder Schlaf

Gesund schlafen und erholt aufwachen – das war mein Motto für meinen (doch sehr erfolgreichen) Selbstversuch mit dem Nemuri Ritual und Orthomol Nemuri. Denn ein gesunder Schlaf ist ganz essentiell für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden – nur so kann sich unser Körper regenerieren. Tipps für eine Verbesserung der Schlafqualität habe ich schon hier mit euch geteilt. Ich halte mich auch weiterhin an mein Nemuri Ritual und schlafe noch immer ganz wunderbar – und bin tagtäglich bereit für alle Herausforderungen, die jeder neue Tag für mich bereithält.

An der Sportroutine festhalten

Zusätzlich zur generellen Bewegung im Alltag ist mir persönlich auch sehr wichtig, weiterhin an meiner Sportroutine festzuhalten. Neben dem Effekt für unser Immunsystem komme ich dadurch auch pünktlich zum Januar in den „New year, new me“-Stress. Was sich dann natürlich auch ebenfalls positiv auf unser Immunsystem auswirkt.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist unerlässlich für unsere Gesundheit und auch unser Immunsystem. Denn damit unser Immunsystem all den Herausforderungen gerecht werden kann, ist eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen von immenser Bedeutung. Deswegen achte ich auch gerade in der kalten Jahreszeit (auch wenn all die Verlockungen auf dem Weihnachtsmarkt quasi nur auf einen warten) auf eine gesunde, abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung.

Die Versorgung mit den richtigen Vitaminen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen

Ergänzend dazu setze ich bei wiederkehrenden Atemwegsinfektionen auf eine Versorgung mit Mikronährstoffen zur Unterstützung meines Immunsystems. Denn damit die körpereigene Abwehr reibungslos funktioniert, sind zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe unabdingbar.

Die ausreichende Versorgung mit all diesen Stoffen kann man auch allein durch die passende Ernährung erreichen, unterstützend dazu jedoch auch Orthomol Immun.

Orthomol Immun ist ein diätisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diät) und wird zum Diätmanagement bei nutritiv bedingen Immundefiziten (z.B. bei rezidivierenden Atemwegsinfekten) eingesetzt.

Man hat dabei die Wahl zwischen vier Darreichungsformen: Trinkfläschchen und Tabletten, Granulat, Tabletten und Kapseln oder dem Direktgranulat. Egal für was man sich dabei entscheidet, man sollte seine Ration täglich zu oder nach einer Mahlzeit einnehmen. Übrigens ist jede Darreichungsform von Orthomol Immun frei von Laktose, Gluten und Soja – ideal für mich, denn ich bin laktoseintolerant und vertrage auch Soja oft nicht.

Zeit für Selfcare einplanen

Stress ist Gift für unsere Seele – und langfristig gesehen auch für unseren Körper. Deswegen sollte man auch in der hektischen Weihnachtszeit immer darauf achten, dass man genügend Me-Time einplant, um dadurch Stress abzubauen. Ein entspannendes Bad, ein gutes Buch oder auch ein Spaziergang an der frischen Luft können da Balsam für die Seele sein. Hier gab ich euch zu Beginn des Jahres schon einige Tipps an die Hand, um gelassener und entspannter durch den Alltag zu kommen.

Verzicht auf Alkohol und Nikotin

Es ist kein großes Geheimnis: Rauchen und auch übermäßiger Genuss von Alkohol sind nicht gut für Lunge und Leber. Aber auch die Immunzellen werden durch den Konsum von Alkohol und Nikotin beeinträchtigt. Dies ist ein Grund mehr mit dem Rauchen aufzuhören. Und um gesund und fit durch die kalte Jahreszeit zu kommen, sollte man nun auch trotz Weihnachtsfeiern, Besuchen auf dem Weihnachtsmarkt und Familienfeiern auf den (übermäßigen) Genuss von Alkohol verzichten.

Drei Rezeptideen um saisonale Superfoods in der kalten Jahreszeit zu integrieren

Nachdem ich euch nun so viel zum Thema Immunsystem und Gesundheit verraten und meine Tipps mit euch geteilt habe, möchte ich nun noch aber einen ganz praktischen Mehrwert für euch liefern. Bald werde ich hier auf www.amourdesoi.de noch ein wenig mehr über saisonale Superfoods im Winter verraten, um gesund und fit durch die kalte Jahreszeit zu kommen – nun folgen aber erst drei Rezeptideen im Rahmen einer Bildergalerie für ein gesundes, ausgewogenes und nährstoffreiches Essen.

Treibt die Erkältungswelle aktuell auch in eurem Umfeld ihr Unwesen?

Haltet ihr derzeit auch weiterhin an eurer Sportroutine fest?

Wie wichtig sind regionale und saisonale Superfoods für eure Ernährung?

Was sind eure Tipps & Tricks, um gesund und fit durch die kalte Jahreszeit zu kommen?

Share the love

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

amour de soi by Tina Carrot Fashion, Beauty & Lifestyle Blog

Hey – schön, dass du hier bist! Mein Name ist Tina, ich komme aus Düsseldorf und schreibe neben meinem Jurastudium über Mode, Beauty und Lifestylethemen. Wenn du mehr über mich, meine Liebe zur Mode oder meinen Blog erfahren willst, kannst du es in dem Bereich „Über Mich“ nachlesen. Bei Fragen, Anregung und Kritik kannst du mich unter dieser Mail-Adresse erreichen: info@amourdesoi.de