Urlaub auf Mallorca – viel mehr als nur der Ballermann

Unser Urlaub auf Mallorca (der ja ziemlich kurzfristig gebucht wurde) ist nun schon etwas mehr als einen Monat her und nachdem ich euch in den letzten Wochen einige Urlaubslooks gezeigt und mit euch sommerliche Beiträge geteilt habe, wird es nun Zeit eine Frage zu beantworten, die mir ziemlich häufig gestellt wurde: „Du und Mallorca? Bietet Mallorca überhaupt mehr als Parties, Saufen, Ballermann und Kegelclubs?“.

Mit Sicherheit habt ihr auch einige Mallorca-Klischees im Kopf, schließlich wird das Privatfernsehen nicht müde des Deutschen liebste Insel in das „richtige Licht“ zu rücken. Wie wir alle wissen, steckt in jeder Übertreibung auch immer ein wenig Wahrheit – aber wie ist er denn nun, der Urlaub auf Mallorca?

Wie es mir nun letztlich gefallen hat, ob ich die Insel auch ein zweites Mal bereisen würde, welche Tipps ich weitergeben würde und was ihr auf jeden Fall auf der Insel machen solltet, verrate ich euch heute ganz kurz und knapp. Übrigens wird dies dann wohl auch der letzte „sommerliche“ Beitrag, dafür warten aber jede Menge Produktnews und herrliche Herbstlooks auf euch – seid gespannt!

Die Wahl des Urlaubsortes

Mallorca ist nicht gleich Mallorca! Um ehrlich zu sein, habe ich mich mit dem Ort vor der Reise nicht wirklich auseinander gesetzt (die Zeit war so knapp und es gab auch fast nichts mehr!), weil ich dachte, dass man da mit Sicherheit nicht viel falsch machen kann – eine absolute Fehleinschätzung meinerseits.

Auf Mallorca gibt es unzählige kleine Orte und Strände, wer an die Ästhetik seines Urlaubsortes gewisse Ansprüche hat, sollte sich also definitiv vorher damit beschäftigen. Unser Hotel lag an der Grenze zwischen S’Illot und Sa Coma – wer hier einen Blick auf die Landkarte wirft, wird schnell sehen, dass in dieser Ecke jede Menge Ortschaften nebeneinander liegen. Unser Ort gefiel mir ehrlich gesagt gar nicht. Für mich war es eine Ansammlung unansehnlicher Hotelbunker, die jeglichen Charme vermissen ließen. Was aber sehr positiv war: da die kleinen Städte so nah aneinander liegen, ist man innerhalb weniger Fahrminuten an einem anderen Ort.

Besonders gut haben mir die Hafenstädte Porto Cristo, Cala Bona und Cala Ratjada gefallen – aber auch Palma fand ich wunderschön, was aber auch an dem Baustil lag, der mich ganz klar an Italien oder Kroatien erinnerte.

Urlaub auf Mallorca – das Rahmenprogramm

Was ich definitiv sagen kann: Mallorca ist eine sehr vielfältige Insel! Egal, ob man nun auf Parties, Sonnen oder Schickeria Lust hat – hier wird man es finden können! Deswegen sollte man sich schon vorab Gedanken darüber machen, was man denn nun sucht – danach kann man dann auch seinen Urlaub planen.

Dies trifft sich ein wenig mit dem oberen Punkt, denn nachdem man weiß, was man sucht (klassischer Strandurlaub, Partyurlaub oder ein Aktivurlaub?), kann man sich sowohl den passenden Urlaubsort aussuchen, als sich auch passende Aktivitäten suchen. Dabei kann ich aber nur abraten das nun schon hier in Deutschland zu buchen. Viele Ausflüge oder Aktivitäten kann man auch ganz günstig und jederzeit vor Ort buchen – so kann man sich direkt dort einen Eindruck von den gebotenen Leistungen verschaffen und sich dann danach entscheiden.

Ein Auto auf Mallorca mieten

In unzähligen Reiseführern wird man euch empfehlen, dass ihr unbedingt ein Auto mieten solltet – grundsätzlich ist das auch eine gute Idee, jedoch sollte man den Mietwagen ganz zwingend in Deutschland mieten oder vielleicht direkt vor Ort Rücksprache mit dem Reiseveranstalter halten.

Wir haben es zeitlich nicht geschafft uns ein Auto in Deutschland zu mieten und so dachten wir, dass wir das auch wunderbar vor Ort machen können (denn auch hier gab es große Anbieter) – letztlich haben wir jedoch davon abgesehen. Bei drei Anbietern haben wir uns erkundigt und allesamt machten keinen guten Eindruck. Die Fahrzeuge wiesen schon auf den ersten Blick Sicherheitsmängel auf und die vertraglichen Bedingungen waren mehr als dubios.

Ein Auto wäre mit Sicherheit toll gewesen, jedoch haben wir uns darauf beschränkt Fahrräder zu mieten oder mit dem Bus (der übrigens super günstig ist!) die Insel zu erkunden. Zwar war dies an manchen Stellen nicht ganz so flexibel, jedoch haben wir so wirklich sehr viel von der Insel gesehen.

Must-Sees auf Mallorca

Okay, ein 8. Weltwunder wird man hier nicht finden, jedoch gibt es auch auf Mallorca wunderschöne Orte, die man sich zumindest auf den Schirm rufen sollte, wenn man seinen Urlaub hier verbringt. Meine absoluten Highlights und Must-Sees waren:

  • Die Innenstadt von Palma, die einfach nur wunderschön ist!
  • Der Hippie-Markt in Cala Ratjada!
  • Die unterirdischen Höhlen (sogar mit See!) in Porto Cristo!
  • Die unzähligen kleinen Buchten wie die Cala Romantica oder auch Can Picafort!
  • Die Kathedrale in Palma de Mallorca!

Food-Tipps für Mallorca

Da es ja so viele Ortschaften gibt, wäre es nun ziemlich unsinnig hier an dieser Stelle besondere Restaurant-Tipps zu geben. Was ich aber definitiv empfehlen kann: schaut euch bei Tripadvisor um (hier haben wir wirklich grandiose Empfehlungen bekommen) und fragt auch ruhig mal die Einheimischen (z.B. die Mitarbeiter im Hotel), wo sie denn essen gehen. Außerdem solltet ihr den nächsten Spanien-Urlaub dafür nutzen um eine frische Paella zu essen – absolut empfehlenswert!

Und wie gefiel es mir auf Mallorca?

Wie ihr es schon stellenweise herauslesen konntet, war ich leider nicht durchweg begeistert – trotzdem würde ich der Insel noch einmal eine Chance geben, da wir wirklich sehr schöne Ecken entdeckt haben. Ich glaube aber, dass ich es schöner fände, wenn ich mit jemandem vor Ort wäre, der sich sehr gut auskennt.

Um ehrlich zu sein fing unser Urlaub schon recht schlecht an, weil unser Hotelzimmer voller Ameisen war und wir quasi den ersten Tag komplett dafür verwenden mussten uns zu beschweren – glücklicherweise konnte man uns da weiterhelfen. Dies ist aber trotzdem auch der Grund, weshalb ihr dieses Mal keine Hotel-Review zu lesen bekommt – das hat mich nachhaltig enttäuscht.

Abgesehen davon gefiel mir auch unser Ort nicht – aber wir haben das Beste daraus gemacht, haben sehr viele Ausflüge gemacht, haben die Insel selbstständig kennengelernt und unsere Zeit trotzdem sehr genossen.

Was ich aber vor allem mitnehmen konnte? Ich habe nun ein ganz anderes Bild der Insel. Mallorca ist nicht nur der Ballermann, nicht nur Feierei und besteht auch nicht nur aus feuchtfröhlichen Kegelclubs. Die Insel ist so ganz anders, als ich sie mir vorgestellt habe – vielfältig, schön und artenreich. Ein schöner Fleck auf der Erde – und ich kann nun absolut verstehen, weshalb es der Deutschen liebste Insel ist. Übrigens findet ihr weitere Eindrücke der schönen Insel auch bei der lieben Emilie, sie hat auch noch einige tolle Tipps auf Lager!

Hattet ihr Klischees vom Urlaub auf Mallorca im Kopf?

Wart ihr schon einmal auf Mallorca?

Wie hat es euch dort gefallen?

Fahrt ihr in diesem Jahr noch in den Urlaub?

Share the love

3 Kommentare

  1. 15. September 2017 / 5:14

    Ich war schon öfters dort. Natürlich als Kind, aber ich war auch am Ballermann und eben in besagte Ortschaften, die damit nichts am Hut haben. Jeder kann dort auf seine Kosten kommen. Das finde ich an dieser Insel gut 🙂

  2. 15. September 2017 / 16:15

    Ich war noch nie auf Mallorca und muss gestehen, dass mich und meine Eltern die Vorurteile bisher davon abhielten. Auch die Berichte von Freunden waren immer ein bisschen abschreckend, aber es liegt sicher auch an der Reisezeit. Als Schülerin bin ich ja auf die Ferien angewiesen und da sind solche Ziele immer etwas voller. Deine Bilder sehen aber sehr schön aus, besonders die Höhlen finde ich spannend.
    In den Herbstferien geht es nochmal nach England, ich schaue mir in Südengland drei Schulen an, weil ich im nächsten Schuljahr gern dort ein paar Monate verbringen möchte. Wir sind schon sehr gespannt. 🙂

    LG Charli

  3. 15. September 2017 / 18:08

    Hey, danke fürs Mitnehmen auf die Insel :).
    Mallorca hat wirklich tolle Ecken!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

amour de soi by Tina Carrot Fashion, Beauty & Lifestyle Blog

Hey – schön, dass du hier bist! Mein Name ist Tina, ich komme aus Düsseldorf und schreibe neben meinem Jurastudium über Mode, Beauty und Lifestylethemen. Wenn du mehr über mich, meine Liebe zur Mode oder meinen Blog erfahren willst, kannst du es in dem Bereich „Über Mich“ nachlesen. Bei Fragen, Anregung und Kritik kannst du mich unter dieser Mail-Adresse erreichen: info@amourdesoi.de