Outfit: Waxed Jeans, Grau über Grau und der Zara Schleifen Pullover

Wenn ich könnte, wie ich wollte, dann würde es hier wahrscheinlich täglich Updates geben, meine Instagram Story wäre voll von tollen Erlebnissen und mein Instagram-Feed ein Sammelsurium schöner Momente und stimmigen Kompositionen. Leider sieht die traurige Realität ein wenig anders aus: Zeitmangel, Zeitmangel und vielleicht noch eine kleine Prise schlechtes Wetter.

Kein Wunder also, dass der Pullover, der die Hauptrolle in dem heutigen Post spielt, schon seit mittlerweile über einem Jahr in einem meiner Kleiderschränke hängt, ohne dass er die Beachtung erhalten hat, die das schöne Stück eigentlich verdient hat. Gesagt, getan.

Würde der Zara Schleifen Pullover Gefühle haben, dann hat er sich sicherlich mit Freude den Tag vorgestellt, an dem endlich sein Etikett entferne. Kleidung mit Etikett suggeriert ja immer ein Stück weit, dass sie noch nicht Teil des eigenen Kleiderschranks geworden ist. Der Tag einer Familienzusammenkunft sozusagen. Nun war es endlich so weit – aber um ehrlich zu sein hätten wir beide uns den Tag wahrscheinlich ein ganz klein wenig anders vorgestellt. Mehr dazu, zu diesem Look und was diese Gedanken mit Nachhaltigkeit zu tun haben, verrate ich euch nun in den folgenden Zeilen.

SHOP THE LOOK & AFFILIATE LINKS

coat: Esprit

pullover: Zara

pants: Zara

boots: Kennel & Schmenger

bag: Rebecca Minkoff

hat: H&M

sunnies: Céline

Kennt ihr das, wenn ihr unheimlich lange auf etwas wartet? Ihr es euch in all den möglichen Farben des Regenbogens vorstellt? Jede kleinste Nuance visualisiert? Die Freude darauf grenzenlos ist? Ihr es kaum erwarten könnt? Eure Seele vor Freude wie ein Helium-Ballon in den Himmel steigen könnte? Und dann kommt der Tag der Tage. Es passiert. Und danach? Es ist nicht mehr so, wie es einmal war. Nüchternheit macht sich breit. Manche Dinge sind in der eigenen Phantasie dann doch ein wenig schöner als in der Realität.

Genau so ging es mir mit dem Herzstück meines Outfits: dem Zara Schleifen Pullover. Einem It-Piece des letzten Jahres. Auf Instagram sah man ihn quasi überall und auch heute noch findet man in vielen asiatischen Online Shops unheimlich viele von ihm inspirierte Stücke. Lange machte ich mich auf die Suche nach ihm, war froh, als ich ihn dann endlich in Oberhausen entdeckte und wie es sein musste – er landete in meiner Einkaufstüte. Und später dann auch ganz jungfräulich in meinem Kleiderschrank. Und dort wartete er dann. Und wartete. Und wartete.

Irgendwann hatte ich nie die Gelegenheit das gute Stück zu tragen und so kam es, dass ich es nun endlich nachholen wollte. Aber wisst ihr was? Glücklich machte es mich nicht. Irgendwie sprang der Funke nicht über – toll sieht er ja aus, aber alltagstauglich? Eher nicht. Die Ärmel sind eine Zumutung für jede Jacke, der Stoff ist zwar weich, aber fühlt sich gleichzeitig auch ein wenig komisch an und auch die charakteristischen Schleifen gehen ständig auf. So machte ich kurzen Prozess (erinnert ihr euch noch an meine Umstellung nach Konmari? Auch heute halte ich mich noch immer daran!) und er landete auf einem Verkaufsportal – und ist nun mittlerweile auch schon wieder in guten Händen und fristet dort nicht so ein ganz trauriges Dasein wie bei mir. Kleidung hat es schließlich verdient uns glücklich zu machen, die Welt zu sehen und ein Lieblingsstück zu werden!

Warum ich euch dies gern erzählen wollte? Weil wir mittlerweile schon im Februar angekommen sind, es Zeit wird unseren Kleiderschrank fit für den Frühling zu machen und vielleicht auch das ein oder andere Stück aus unserer Garderobe zu entfernen. Ich kann die kommende Jahreszeit zum ersten Mal in meinem Leben kaum erwarten und mache aktuell auch wieder Platz im Kleiderschrank und meinem Leben. Auch eine Form der Nachhaltigkeit – vor allem um nachhaltig glücklich zu sein.

 

Hand auf’s Herz: Habt ihr den Zara Schleifen Pullover auch zu Hause?

Was war euer letzter Fehlkauf?

Was macht ihr mit Fehlkäufen? Spenden, verschenken oder verkaufen?

Ist euer Kleiderschrank schon fit für den Frühling?

Share the love

7 Kommentare

  1. 8. Februar 2018 / 5:19

    Ich habe einen Schleifen-Pullover und einen Schleifen-Blazer und muss zugeben, dass die Schleifen im Alltag ab und zu nervig sein können. Mittlerweile habe ich den Dreh raus und die Schleifen gehen nicht mehr ganz so oft auf wie am Anfang. Zumindest haben meine Teile ihren Platz bei mir gefunden, aber kenne das Gefühl. Manche Teile kommen einfach dann doch nicht an. Die sortiere ich auch aus, damit ich wieder Platz für neue Lieblingsteile habe.
    Meine Fehlkäufe sind extrem wenig geworden. Zuletzt war es ein günstiges Kleid im Sommer, welches inzwischen schon aussortiert ist. In der Regel verschenke ich erst an Freunde oder spende die Sachen.
    Trotzdem ist mein Schrank noch nicht fit für den Frühling. Ich brauche noch ein paar neue Sachen, aber werde nicht fündig. Bei der Suche lasse ich mir Zeit, denn schließlich soll sich kein Fehlkauf zu mir verirren.

  2. 8. Februar 2018 / 7:55

    meine liebste Tina,
    du sprichst mir ja aus der Seele, v.a. wenn ich an dieses gan ze Social Media Ding denke, bei den man natürlich immer up to date sein und das Neueste mitteilen muss 😉
    dabei habe ich oft einfach hat nichts zu sagen!

    in deinen Look habe ich mich aber wieder mal verliebt 🙂
    auch hier sprechen wir wieder eine Sprache!

    hab eine wundervolle Woche und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina

  3. 8. Februar 2018 / 17:15

    So ein toller Look. Der Pulli ist ja süß!

    Liebe Grüße und noch eine schöne Woche.
    Celine

  4. 8. Februar 2018 / 19:05

    Hey,
    ohja das Gefühl der Vorfreude kenne ich :)!
    Ich warte gerade auch auf ein Teil :)!
    Liebe Grüße an dich!

  5. 8. Februar 2018 / 19:34

    Ein sehr schöner Look! Die dunklen Farben mag ich sehr, vor allem in dieser Kombination! Mantel und Pulli sind ja richtig hübsch :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie

  6. Melanie
    15. Februar 2018 / 12:26

    Wunderschöner Look meine Liebe.
    Ich bin ehrlich auch nicht mit dem Schleifen Pulli warm geworden und hab ihn daher gar nicht gekauft. Sonst wäre es ihm wohl so ergangen wie bei dir

    Liebe Grüße
    Melanie

  7. Amanda
    3. April 2018 / 10:06

    Hübsch! Den Schleifenpulli hätte ich für mich nie in Betracht gezogen, da ich als Teenie schon so was in der Art hatte und damit nur dauert an einer Türklinke hängen geblieben bin. Also definitiv nichts für mich, das finde ich supernervig 😉
    Fehlkäufe bleiben bei mir im Schrank. Einfach aus dem Grund, dass ich oft ein, zwei Jahre später genau SO ETWAS brauche. Oder bei einem Outfit fehlt das gewisse Etwas – meistens ist es das Top, das schon seit drei Jahren hier herumgammelt. Und plötzlich ist es mein Lieblingsteil :DD So gegangen ist es mir auch schon oft mit Schmuck. Wisst ihr noch, die Thomas-Sabo Halsketten, dan die man Charms hängen kann? Die hatte früher einfach jeder, und ich musste sie auch unbedingt haben. Ich hab sie NIE getragen, das Silberkettchen war mir zu lang und auch zu grob. Drei Jahre später hab ich mir stattdessen das kurze Stoffkettchen gekauft – und jetzt trage ich die Kette sehr gerne. Das funktioniert auch bei Kleidung gut – Ärmel ab, Gürtel rum und es ist gleich viel schöner 🙂
    Auf unsere Fehlkäufe!!
    Amanda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

amour de soi by Tina Carrot Fashion, Beauty & Lifestyle Blog

Hey – schön, dass du hier bist! Mein Name ist Tina, ich komme aus Düsseldorf und schreibe neben meinem Jurastudium über Mode, Beauty und Lifestylethemen. Wenn du mehr über mich, meine Liebe zur Mode oder meinen Blog erfahren willst, kannst du es in dem Bereich „Über Mich“ nachlesen. Bei Fragen, Anregung und Kritik kannst du mich unter dieser Mail-Adresse erreichen: info@amourdesoi.de