Dauerhafte Haarentfernung bei Senzera – häufig gestellte Fragen & FAQ

Anzeige ||

Nachdem ich euch im vergangenen Monat von meinen Plänen in Bezug auf die Verwirklichung meines Traumes von dauerhaft seidig-glatter Haut an den Beinen und den Achseln erzählt habe und euch in diesem Beitrag mitnahm zu meinem ersten Beratungsgespräch bei Senzera, folgt heute ein kurzes Update und ein recht ausführliches FAQ zur dauerhaften Haarentfernung bei Senzera.

„Abs are made in the kitchen“ – eine Weisheit, die jeder von uns kennt, der von einem Sixpack träumt. Und genau so verhält es sich auch mit dem Traum von seidig-glatter Haut! Denn genau jetzt (noch vor dem Sommer) ist der perfekte Zeitpunkt, um das Thema dauerhafte Haarentfernung anzugehen. Das Wetter ist aktuell noch relativ schlecht und stürmisch, man trägt eh meistens blickdichte, lange Kleidung und man hat noch genug Zeit, ehe es in den wohl verdienten Sommerurlaub geht. Wie schon erwähnt, verwirkliche ich mir meinen Traum von glatter Haut bei Senzera, Beginn war hier der vergangene Monat.

Nach meiner ersten Behandlung im Februar habe ich auf Instagram eure am häufigsten gestellten Fragen gesammelt und versuche sie nun hier (auch mit Hilfe der Senzera Experten) umfassend zu beantworten. Sofern noch etwas unklar oder offen sein sollte – lasst es mich gern wissen.

Durch den Austausch mit euch weiß ich, dass das Thema „dauerhafte Haarentfernung“ für viele wirklich sehr interessant ist und dass auch viele intensiv darüber nachdenken, ebenfalls diesen Schritt zu wagen. Da die dauerhafte Haarentfernung aber vielen noch nicht ganz so geläufig ist und auf den ersten Blick mit deutlich höheren Kosten als das althergebrachte Rasieren verbunden ist, zögern viele. Ich hoffe, dass ich bei der Entscheidung ein wenig nachhelfen kann – sofern euch irgendwas etwas unklar sein sollte – zögert nicht zu fragen. Nun geht’s aber auch schon los…

Meine persönlichen Antworten zu euren Fragen

Hier ist zuerst eine kleine Übersicht mit Antworten zu euren Fragen, die ich euch liefern kann – für die restlichen Fragen habe ich mir tatkräftige Unterstützung von den Experten von Senzera ins Boot geholt.

Ganz generell: wie funktioniert die dauerhafte Haarentfernung bei Senzera?

Die Hyperpulse Methode ist aktuell die fortschrittlichste und auch schnellste Methode zur dauerhaften Haarentfernung auf dem Markt. Sie vereint die positiven Eigenschaften der IPL- mit den Vorteilen der SHR-Lasersysteme.

Durch perfekt auf Haut und Haar abgestimmte Lichtimpulse, die vom Haarfolikel absorbiert werden, entsteht in der Haarwurzel eine Wärme, die den Wachstumszyklus des Haares unterbricht. Die behandelte Haarwurzel ist danach nicht mehr in der Lage, neue Haare zu produzieren. Nach etwa fünf bis 21 Tagen wird das Haar abgestoßen und fällt aus.

Da es verschiedene Wachstumsphasen der Haarwurzeln gibt, bedarf es mehrerer Behandlungen. Es befindet sich nämlich nicht jedes Haar zur selben Zeit in der selben Wachstumsphase. Damit man wirklich seidig-glatte Haut erzielt, muss man über einen längeren Zeitraum Behandlungen durchführen lassen, so dass am Ende wirklich jede Haarwurzel einmal erreicht wurde.

Empfohlen werden je nach Wunschergebnis acht Behandlungen, die alle vier bis höchstens sechs Wochen stattfinden sollen, damit man auch wirklich jede Haarwurzel in dem passenden Wachstumszyklus erreicht.

Wie lange dauert eine Behandlung bei Senzera?

Dank des One-Glide-Verfahrens, also einer fließenden Bewegung des Applikators, ist eine Behandlung wirklich super schnell abgeschlossen. Die Vorbereitung (das Überdecken von Muttermalen, das Schauen, ob es noch einzelne Härchen gibt, die man rasieren muss und auch das Auftragen des Gels) dauert insgesamt länger als die Bewegung mit dem Applikator an sich. An den Achseln hat es bei mir noch nicht einmal fünf Minuten gedauert, an den Beinen vielleicht zehn Minuten.

Wie bereite ich mich auf meine Behandlung zur dauerhaften Haarentfernung bei Senzera vor, damit ich ein bestmögliches Ergebnis erzielen kann?

Damit man ein optimales Ergebnis erzielt, sollte man seine Haut entsprechend vorbereiten und auch pflegen. So sollte man direkt vor der Behandlung die Haut gründlich rasieren. Zwar wird mit einem Trockenrasierer vor Ort nachrasiert, falls auffällt, dass man eine Stelle übersehen hat (und glaubt mir, das passiert jedem!), jedoch ist eine Trockenrasur schon ein wenig anstrengender für die Haut als eine angenehme und gründliche Nassrasur zu Hause.

Davon abgesehen sollte man über den Behandlungszeitraum insgesamt (aber auch unabhängig davon) sich intensiv mit der Körperpflege auseinander setzten. So empfiehlt es sich drei Mal in der Woche ein Peeling zu machen und jeden Tag seine Haut intensiv mit Feuchtigkeit zu pflegen. Dafür empfehlen sich übrigens ganz besonders die Senzera Produkte, die ich schon lange selbst zu Hause verwende. Das Body Scrub ist perfekt und auch die Calming Comfort Creme für empfinde Haut ist mehr als empfehlenswert. Übrigens sollte man direkt nach der Anwendung auf reizende Inhaltsstoffe wie etwa krasse Duftstoffe verzichten.

Tut die dauerhafte Haarentfernung bei Senzera weh?

Obwohl ich bei meinem ersten Beratungsgespräch einen kleinen Probeimpuls bekommen habe, der damals schon gar nicht weh tat, hatte ich vor meinem ersten Mal dann schon ein wenig Angst. Total irrational, nicht wahr? Ziemlich aufgeregt ging es dann auch schon los – und meine Sorgen waren völlig unbegründet! Man hat nämlich zunächst bei jeder Hautpartie geschaut, wie stark der Lichtumpuls sein darf und diesen individuell angepasst. Im Endeffekt habe ich stellenweise ein ganz leichtes Prickeln auf der Haut gemerkt, aber es war nicht der Rede wert. Und das, obwohl ich wirklich super schmerzempfindlich bin!

Was viele brennend interessiert: merke ich schon etwas?

Meine zweite Behandlung habe ich super überstanden, jedoch ist es da nun noch ein wenig zu früh um eine Veränderung zu bemerken. Nach meinem ersten Mal habe ich aber auf jeden Fall schon etwas gemerkt. Die Struktur der nachwachsenden Haare hat sich ein wenig anders angefühlt (ein wenig härter) und es ist tatsächlich schon ein wenig kahler an manchen Stellen. Ich bin super gespannt, wie es jetzt weiter geht – vor allem, da ich nun schon nach so kurzer Zeit etwas merke.

Wie geht’s nun weiter?

Am Donnerstag hatte ich meinen zweiten Termin bei Senzera. Insgesamt werden acht Termine empfohlen, sodass ich nun noch ganze sechs Sitzungen vor mir habe. Auf Instagram und Facebook werde ich euch da weiterhin up-to-date halten. Im September habe ich dann voraussichtlich meinen letzten Termin. Gern werde ich euch danach dann auch umfassend über meine Erfahrungen und Ergebnisse informieren. Ich selbst bin schon super gespannt, ob meine Haut wirklich seidig-glatt wird und freue mich schon sehr auf die kommenden Monate.

 

FAQ – Häufig gestellte Fragen zur dauerhaften Haarentfernung bei Senzera mit Antworten von den Experten von Senzera

Nach meiner ersten Behandlung für die dauerhafte Haarentfernung bei Senzera habe ich auf Instagram in meinen Instagram Stories gefragt, welche Fragen euch in Bezug auf dieses Angebot und die Methode im Kopf sind. Diese Fragen habe ich danach gesammelt an Senzera weitergeleitet – und nun findet ihr hier auch schon die Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen von den Senzera Experten!

Was macht Hyperpulse im Vergleich zu herkömmlichen IPL-Behandlungen besonders?

Anstelle von Einzelimpulsen werden bei der Hyperpulse Methode innerhalb einer Sekunde mehrere Licht-Impulse abgegeben. Beim Hyperpulse wird erstmals mit einer „In-Motion-Methode“ gearbeitet. In einer einzigen gleitenden Bewegung werden dabei die Haarfollikel schrittweise auf die klinisch erforderliche Temperatur gebracht – ohne die Haut stark zu belasten. Das bisherige, zeitaufwändige Hin-und-Her-Bewegen des Handstücks über eine kleine, begrenzte Fläche gehört damit der Vergangenheit an. Gleichzeitig wird die Behandlung zur dauerhaften Haarentfernung dadurch wesentlich angenehmer als mit herkömmlichen Systemen und die Haut wird besser geschützt.

Die Vorteile der neuen Technologie:
• Sehr effizient und wirksam
• Gute Ergebnisse auch bei hellen und dünnen Haaren
• Arbeitet Haut schonend und sicher
• Geringe Gefahr von Nebenwirkungen
• Nahezu schmerzfreie Behandlung
• Vereint die Vorteile der SHR Technik mit der Wirksamkeit und Schnelligkeit einer modernen Laserbehandlung
• Für den Dauereinsatz geeignet
• sichere Behandlung aller Hauttypen und auch sonnengebräunter Haut
• Ganzjährig, auch im Sommer einsetzbar
• CE-Zertifizierung

Ist die Hyperpulse Technik schon lange auf dem Markt?

Das Gerät wird bereits seit einigen Jahren erfolgreich eingesetzt. Es wird in Israel hergestellt, in diesem Land ist man auf die Herstellung von medizinischen Hightech-Geräten spezialisiert. Dort hat es auch jahrelange Tests durchlaufen, was uns die Sicherheit als auch den Erfolg des Gerätes bescheinigen kann.

Werden die Senzera Mitarbeiterinnen speziell geschult, sodass sie die Hyperpulse Behandlungen durchführen können?

Unsere Kolleginnen sind alle ausgebildete Kosmetikerinnen, die alle genaue Kenntnisse von Haut und Körper mitbringen. Darüber hinaus werden die Kolleginnen speziell auf die Behandlung der dauerhaften Haarentfernung mit diesem Gerät ausführlich von der Senzera Academy als auch vom Hersteller des Gerätes geschult. Erst nach Modellphasen und entsprechenden Qualitätskontrollen werden unsere Kolleginnen für die Behandlung zugelassen. Damit können wir höchste Qualitätsstandards als auch natürlich passende Erfolge erzielen. Wir arbeiten mit medizinischen Geräten, auf die unser Personal durch unsere eigene Academy ausführlich geschult wurden.

Welche gesundheitlichen Risiken bestehen bei der Hyperpulse Behandlung?

Die Lichtimpulse dringen lediglich in die oberste Schicht der Haut ein. Daher besteht kein Risiko für innere Organe etc.. Jedoch ist keine kosmetische Maßnahme garantiert frei von gewissen Risiken. Trotz aller Sorgfalt kann es manchmal zu unerwünschten Wirkungen oder Komplikationen kommen, die unter Umständen weiterführende Schritte erfordern:

  • Gelegentlich kommt es zu Pigmentverschiebungen der Haut. D.h. die behandelten Bereiche der Haut verfärben.
  • In sehr seltenen Fällen, insbesondere bei Sonnenbestrahlung, bilden sich diese Pigmentverschiebungen nicht vollständig zurück und bleiben deutlich sichtbar.
  • Bei sehr empfindlicher Haut können sich gelegentlich einige Tage nach der Haarentfernung oberflächliche Krusten entwickeln. Diese heilen in der Regel ohne Folgen nach drei bis spätestens fünf Tagen ab. Sollte dies nicht der Fall sein, sollte unbedingt einen Arzt aufgesucht werden.
  • Gelegentlich treten vorübergehend leichte Schwellungen oder Rötungen auf, die sich in der Regel von selbst zurückbilden.
  • Bestimmte Medikamente (z.B. Tetracycline) machen die Haut sehr viel Licht- bzw. laserempfindlicher. Als Folge kann es ggfs. zu Hautverbrennungen kommen. Deine behandelnde Kosmetikerin muss daher über ggf. eingenommene Medikamente unbedingt vor der Behandlung informiert werden.

Können die Hyperpulse Lichtimpulse Hautkrebs verursachen?

Bei der dauerhaften Haarentfernung bei Senzera wird u.a. die Hyperpulse Technologie verwendet. Diese Technologie nutzt Licht aus einem Spektrum, was in Hinblick auf ein Krebsrisiko harmlos ist.

Was bedeutet „dauerhaft“?

Dauerhaft bedeutet in diesem Zusammenhang über einen längeren Zeitraum, eventuell sogar über mehrere Jahre oder noch länger. Kein seriöser Anbieter wird allerdings eine Garantie auf den Behandlungserfolg geben können, da der Erfolg, Haare dauerhaft zu entfernen, immer von einer Vielzahl verschiedener Faktoren abhängig ist: Pigmentierung der Haut, Dicke und Farbe der Haare, Tiefe der Haarwurzel, Anzahl der Haare in der Wachstumsphase, genetisch oder hormonell bedingte Veränderungen des Haarwachstums können sich dabei auf den konkreten Erfolg der Behandlung auswirken.

Was kostet eine vollständige Behandlung?

Wir führen bei Senzera eine transparente Preispolitik. Hier wird pro Behandlung abgerechnet, so dass jeder Gast individuell nach Erfolg aber auch Zufriedenheitsgrad entscheiden kann, wie lange er die Behandlung in Anspruch nehmen kann. Vergünstigte Preise kann man mit unserer Kundenkarte, der S-Card, erhalten. Hier findet ihr eine vollständige Übersicht über Senzera Produkte.

Kann man die Hyperpulse Methode mit einem IPL-Gerät für zu Hause vergleichen?

Diese Technik gibt es in verschiedenen “Stärkegraden” (Intensitäten), denn die Menge und Häufigkeit der Lichtimpulse, die von einem Gerät ausgesendet werden, ist variabel. Die im Handel erhältlichen Heim-Enthaarungsgeräte sind schwach genug, dass auch völlig ungeschulte Privatnutzer damit ohne Bedenken ihre Körperhaare behandeln können. Bezogen auf den Wirkungsgrad sind diese Heimgeräte jedoch längst nicht so erfolgreich wie die medizinischen Geräte, die von einem professionellen Anbieter verwendet werden. Bricht man die Behandlung mit einem Heimgerät ab kann es schnell passieren, dass auch wieder die ersten Haare nachwachsen, da diese aufgrund der schwachen Leistung der Heimgeräte nur in eine „Art Schlafzustand“ versetzt wurden.

Sollte man vorab auch seinen Hautarzt fragen, ob man mit der Hyperpulse Behandlung beginnen darf, oder genügt das Aufklärungsgespräch bei Senzera?

Vor jedem Termin spricht die Senzera Kosmetikerin mit Dir über mögliche Kontraindikationen. Vor dem ersten Behandlungstermin wird außerdem ein ausführliches Anamnesegespräch geführt, in dem alle Fragen und Unsicherheiten geklärt werden. Sollte es hier einen Grund geben, der gegen die Durchführung der Behandlung spricht, so wird dies die Kosmetikerin klären und gegebenenfalls an einen Hautarzt verweisen.

Funktioniert die Technik auch bei älterer oder faltiger Haut?

Unbedingt. Entscheidend ist hier weniger die Hautstruktur als die Beschaffenheit des Haares. Lediglich die Anwendung bei grauem Haar funktioniert nicht mehr. Daher raten wir unseren älteren Gästen „noch früh an die Behandlung der dauerhaften Haarentfernung zu denken, bevor es zu spät ist.“

Mit dem Gerät kann man im Rahmen einer anderen Behandlung aber sogar Hautverjüngungen durchführen. Hierbei werden die Zellen des Bindegewebes durch Lichtimpulse erwärmt und zur Neubildung von Kollagen und Elastin angeregt, was die Haut strafft, Poren verkleinert und Fältchen glättet. Ebenfalls lassen sich mit diesem Verfahren Pigmentflecken behandeln.

Wie lange sollte man nach der Behandlung mit der direkten Sonneneinstrahlung warten?

In den ersten 24 Stunden nach der Behandlung sollte auf heiße Bäder oder Duschen verzichtet werden, sowie auf körperliche Anstrengung (z.B. Sport). Ebenfalls sollte in dieser Zeit kein Make Up verwendet werden. Für die ersten drei Tage danach sollte zudem auf Sonnenbäder bzw. Solarium sowie Chlorwasser (Schwimmbad) und alkoholhaltige Deodorants verzichtet werden. Auch nach der Behandlung solltest Du UV-Strahlung vermeiden und Deiner Haut Ruhe gönnen.

Wird man dadurch lichtempfindlicher?

Die Haut ist direkt nach der Behandlung etwas lichtempfindlicher. Daher sollte hier auch auf einen ausreichenden UV-Schutz geachtet werden und auf ausgiebige Sonnenbäder sowie Solarium verzichtet werden.

Was sind typische Anzeichen dafür, dass man die Behandlung nicht verträgt?

Hierzu haben wir ehrlicherweise nicht wirklich Erfahrungswerte sammeln können. Man sollte vielleicht etwas genauer hinschauen, wenn sich Veränderungen der Haut in Form von gravierenden Rötungen, Jucken oder anderweitiges Unwohlsein einstellen.

Was sollte man bei der Hautpflege beachten, damit die Behandlung bestmöglich anschlägt?

Die Haut sollte generell immer gut mit Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt werden. Sollte die Behandlung in den Sommermonaten durchgeführt werden, so empfehlen wir auch immer das Auftragen eines UV Schutzes.

Ab wann darf man sich die Härchen mit der Hyper Pulse Methode entfernen lassen?

Wir behandeln bei der dauerhaften Haarentfernung grundsätzlich erst ab 18 Jahren. Haarwuchs ist genetisch und hormonell gesteuert. So wie Schamhaar erst mit dem Einsetzen der Pubertät zu wachsen beginnt, hängt Stärke und Dichte des Körperhaares vom Alter oder hormonellen Veränderungen ab. Für den bestmöglichen Erfolg deiner dauerhaften Haarentfernung empfehlen wir deshalb Zeiten mit hormonellen Schwankungen, wie beispielsweise Pubertät oder Schwangerschaft, abzuwarten.

Gibt es gewisse Medikamente, die man während der Behandlung nicht nutzen darf?

Bei der Einnahme von lichtsensiblen (z.B. Antibiotika) oder blutgerinnungshemmenden Mitteln, Johanniskraut und Kortison gilt Vorsicht. Die Medikamente sind eine Woche vor Behandlungsbeginn abzusetzen. Bitte klären Sie das Absetzen mit dem behandelnden Arzt ab.

Bei einer bestehenden Schwangerschaft kann die Behandlung in der Regel drei Monate nach der Entbindung fortgesetzt werden. Auf Hautarealen mit Tätowierungen und Permanent Make Up kann ebenfalls nicht behandelt werden. Alle möglichen Kontraindikationen werden jedoch noch einmal ausführlich im Rahmen des Beratungsgespräches geklärt, so dass eine Behandlung nur durchgeführt wird, wenn nichts dagegen spricht.

Was sollte man nach der Behandlung beachten?

Auch nach der Behandlung solltest Du UV-Strahlung vermeiden und Deiner Haut Ruhe gönnen. Verzichte auch direkt nach der Behandlung auf alles, was Deine Haut weiter belasten könnte: Sauna, intensiven Sport oder schweißtreibende Aktivitäten. Wir empfehlen Dir nach der Behandlung ausreichend Flüssigkeit zu Dir zu nehmen und die Behandlungsareale regelmäßig mit Feuchtigkeitscreme- oder -lotion zu versorgen. Eine mit Feuchtigkeit versorgte Haut garantiert optimale Ergebnisse.

Vielen Dank an die Experten von Senzera für die Beantwortung all der Fragen. Ich habe nun noch einige Behandlungen vor mir – auf Instagram und Facebook halte ich auch da aber auf jeden Fall auf dem Laufenden. Zudem führe ich auch ein kleines Tagebuch in Bezug auf meine haarfreien Erfolge – zum Ende meiner Behandlung wird hier noch ein ausführlicher Beitrag mit meinem persönlichen Fazit und meinen Erfahrungen folgen.

Habt ihr schon von dieser Methode zur dauerhaften Haarentfernung gehört?

Wusstet ihr schon, dass Senzera auch die dauerhafte Haarentfernung anbietet?

Habt ihr noch offene Fragen in Bezug auf die Methode?

Welche Form der Haarentfernung nutzt ihr aktuell?

Share the love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

amour de soi by Tina Carrot Fashion, Beauty & Lifestyle Blog

Hey – schön, dass du hier bist! Mein Name ist Tina, ich komme aus Düsseldorf und schreibe neben meinem Jurastudium über Mode, Beauty und Lifestylethemen. Wenn du mehr über mich, meine Liebe zur Mode oder meinen Blog erfahren willst, kannst du es in dem Bereich „Über Mich“ nachlesen. Bei Fragen, Anregung und Kritik kannst du mich unter dieser Mail-Adresse erreichen: info@amourdesoi.de