Pam Box – Lohnt sich die Food Box von Pamela Reif und Foodist?

Pam Box – die neue Food-Überraschungsbox von der deutschen Fitness-Ikone Pamela und dem Online Shop Foodist! Schon vor einiger Zeit habe ich mich geoutet – Pamela Reif gehört für mich zu den wenigen Social Media Menschen, die ich online tatsächlich verfolge. Der ich zu 100% glaube. Bei der ich mir sicher bin, dass sie nicht nur einen Werbevertrag erfüllt, sondern auch wirklich hinter dem steht, was sie macht und sagt. Ich bin schon lange selbst ein aktiver Teil der Branche und weiß, dass dies nicht der Normalfall ist und gerade heutzutage, eine Rarität geworden ist. Viel zu groß ist die Verlockung auch mit unauthentischer Werbung seinen persönlichen Profit zu ziehen – auf Kosten der Menschen, die einem ihr Vertrauen entgegen bringen.

Zu meinem „Berufsethos“ gehört, dass Authentizität und Glaubwürdigkeit eine Selbstverständlichkeit darstellen sollten. Und ich denke, dass Pamela Reif da ähnlich denkt. Aus diesem Grund vertraue ihrem Urteil – und bisher wurde ich noch nie enttäuscht. So zählt ihr Bio Açaí Püree zu den Lieblingen auf meinem Speiseplan und ihr Kochbuch ist quasi auch wöchentlich in Verwendung.

Als sie nun veröffentlichte, dass sie sich mit Foodist zusammen getan hat um ihre eigene Überraschungsbox, die Pam Box, herauszubringen, war mein Interesse natürlich umgehend geweckt! Ich entschied mich für das sechsmonatige Abo und freute mich auf meine erste Box, die letzte Woche nun endlich angekommen ist. Was man von der Pam Box erwarten darf, wie das Konzept aussieht, welche Produkte enthalten waren, wie sie mir gefällt und ob sich die Pam Box auch wirklich lohnt, könnt ihr nun hier nachlesen.

Kurz vorab: wie ist das Konzept der Pam Box?

Das Konzept der Pam Box ist relativ einfach und angelehnt an all die Beauty-Überraschungsboxen wie wie die Glossybox oder My Little Box, die vor Jahren mal den deutschen Markt regelrecht überflutet haben. Die größte deutsche Fitness-Influencerin Pamela Reif hat sich mit dem Food-Online Shop Foodist zusammen getan und bringt nun regelmäßig ihre eigene Food-Überraschungsbox heraus mit allerlei Lebensmitteln und Food-Accessoires oder -Gadgets, die besonders sind und die sie für sich als gut (relativ unverarbeitet, vegan, clean) erkoren hat. Zudem sollen dies Produkte sein, die es so noch nicht in den allgemeinen Handel gekommen sind – sie sind also relativ exklusiv (und zum Beispiel sonst auch nur bei Foodist zu finden).

Jede Box soll zwischen sechs bis acht Produkte enthalten, wobei der reine Wert der Produkte immer mindestens 35€ betragen soll. Zudem enthält jede Box auch ein kleines von Pamela Reif verfasstes Booklet, bei dem all ihr Wissen zu den Produkten vermittelt wird – oder auch eine Rezeptidee dabei ist!

Was kostet die Pam Box?

Aktuell kann man hier zwischen drei Modellen wählen. Entweder man wählt ein flexibles Abo (nach jeder Box pausierbar) und zahlt 29,90€ pro Box, oder man wählt ein Abo über sechs Monate mit insgesamt drei Boxen zu je 28,90€ oder man entscheidet sich direkt für ein Jahresabo mit sechs Boxen zu je 26,90€. Ihr seht: je länger ihr dabei seid, umso mehr könnt ihr sparen! Hier könnt ihr sie übrigens bestellen.

Wie häufig wird die Pam Box ausgeliefert?

Aktuell wird die Pam Box alle zwei Monate ausgeliefert. Gestartet wurde das Boxen-Abo Mitte Oktober, die nächste Box folgt nun also passend vor Weihnachten an.

Mehr über den Inhalt der ersten Pam Box

Die erste Pam Box beinhaltete sieben Produkte. Dabei waren vier Snack-Produkte, zwei Produkte des normalen Kochbetriebs und ein nachhaltiges Küchenprodukt. Die Produkte kannte ich persönlich allesamt schon aus den Stories von Pamela Reif und war deshalb insgesamt sehr positiv überrascht, denn einige davon wollte ich selbst schon immer mal ausprobieren!

Preislich liegen die Produkte, würde ich sie einzeln bei Foodist bestellen, bei ca. 38€. Dazu käme dann noch der Versand. Insgesamt müsste man für die Produkte dann rund 43€ zahlen – durch die Box spart man also definitiv!

Die einzelnen Produkte habe ich euch hier einmal aufgeführt:

Mein Fazit zur Pam Box von Pamela Reif und Foodist

Insgesamt muss ich sagen, dass mein Fazit zur ersten Pam Box positiv ist. Objektiv gesehen ist die Aufmachung stimmig und in der Gesamtschau spart man bei den Produkten – kauft man sie einzeln, sind sie dann doch deutlich teurer. Zusätzlich würde man dann auch noch die Versandkosten bei Foodist zahlen.

Insgesamt war für mich bei den Produkten kein geschmacklicher Reinfall dabei. Viel mehr war ich super happy, weil einige Produkte dabei waren, die ich schon vorher in den Stories von Pamela Reif gesehen habe und die ich tatsächlich schon immer mal ausprobieren wollte. Lediglich die Chips haben mich nicht wirklich überzeugt, weil ich davon ausgehe, dass sie das so auch nicht häufig in ihren Speiseplan einfügen würde – aber wie aus ihrem Booklet hervorging, hat ihr Bruder sich dafür insbesondere ausgesprochen. Und ein „Spaßprodukt“ sollte aus Marketinggründen wahrscheinlich auch einfach dabei sein. Positiv überraschte mich zudem auch das Booklet, was wirklich sehr liebevoll und Pam-like gestaltet war.

Nun bin ich super gespannt auf meine zweite Box vor Weihnachten! So wenig mich Beauty-Boxen noch begeistern können, so sehr möchte ich mich aktuell im Food-Bereich austoben. Da kommt mir so eine Überraschungsbox wie die Pam Box gerade recht. Bisher also auf jeden Fall empfehlenswert – die nächsten Boxen schaue ich mir aber (auch für euch) auch genauer an. Vielleicht folgt dazu auch noch ein Blogbeitrag – sofern euer Interesse da vorhanden ist.

Habt ihr schon von der Pam Box gehört?

Wie findet ihr die Produktauswahl von Pamela Reif in der Pam Box?

Mögt ihr generell Überraschungsboxen?

Habt ihr schon einmal bei Foodist bestellt?

Würdet ihr euch eher eine Überraschungsbox im Food- oder Beautybereich kaufen?

Share the love

6 Kommentare

  1. 27. Oktober 2019 / 17:18

    Der Inhalt weisst wirklich sehr spannende Produkte auf, toll!
    Liebe Grüße!

  2. Carry
    9. Februar 2020 / 22:36

    Danke für die Infos !
    Gab es in der Oktober Box das Brownie Rezept ? Ich hab das erst heute bei Instagram gesehen. Gibt es das woanders zum nachlesen ?

    Viele Grüße

    • Tina Carrot
      Autor
      12. Februar 2020 / 10:40

      Hallo liebe Carry,

      ja, im Oktober gab’s das Brownie Rezept, jedoch wirst du es wahrscheinlich online nirgendwo finden. 🙁

      Schau aber mal gern in dein Postfach. 🙂

      Ganz liebe Grüße,
      Tina

  3. Jessi
    23. März 2020 / 20:12

    Hallo liebes,

    sehr schöner Beitrag. Bin auch seit Dezember dabei. Und liebe jede einzelne pambox. Habe heute erst das Nuss Protein ausprobiert im porridge. Anders, aber lecker 👍🏼 Würde gerne die brownies backen. Habe aber das Rezept verloren. Würdest du mir das vielleicht zeigen falls du es noch hast?:)

  4. Inga
    25. April 2020 / 11:56

    Hey! Es wäre sehr nett wenn du mir vielleicht das Rezept der April Pambox schicken könntest!:)
    Das Rezept mit den Dips. Kann auch gerne was im Gegenzug bieten!

    Liebe Grüße

  5. Ursel Barth
    10. Juni 2020 / 11:18

    Meine Tochter hat mich auf Pam und damit auch auf die Pam Box aufmerksam gemacht. Generell erscheinen mir die Produkte zu exquisit, ich wüsste nicht, ob ich sie wirklich in meinen Speiseplan einfügen könnte – am ehesten vielleicht, wenn meine Tochter zu Besuch käme 😉
    Interessant ist die Box trotzdem (vielleicht auch als Weihnachtsgeschenk für das Töchterlein 😉 ), denn Ü-Boxen liebe ich. Übrigens besonders im Food-Bereich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

amour de soi by Tina Carrot Fashion, Beauty & Lifestyle Blog

Hey – schön, dass du hier bist! Mein Name ist Tina, ich komme aus Düsseldorf und schreibe neben meinem Jurastudium über Mode, Beauty und Lifestylethemen. Wenn du mehr über mich, meine Liebe zur Mode oder meinen Blog erfahren willst, kannst du es in dem Bereich „Über Mich“ nachlesen. Bei Fragen, Anregung und Kritik kannst du mich unter dieser Mail-Adresse erreichen: info@amourdesoi.de